Wolkenimpfung mit Silberjodid

 
Im Juni 2016 betrug der durchschnittliche Niederschlag in Deutschland 115 Liter pro Quadratmeter.

 Bekannt ist, dass mit Silberjodid schon in den 50er Jahren experimentiert wurde. Regen lässt sich künstlich herstellen, wenn Wolken mit Silberjodid „geimpft“ werden. Aus einer mit Silberjodid versetzten Aceton-Lösung werden Wasser anziehende Salze frei. Diese verbinden sich mit den Eiskristallen und sinken durch das zunehmende Gewicht. Dabei schmelzen sie und gehen als Regen nieder.

image

                Project Cumulus

 
Das britische Militär hat experimentiert „Project Cumulus“ , wie man Wolken erzeugen kann«, Denn die Kontrolle über das Wetter und den Regen könnte kriegsentscheidend sein. sagte ein ehemaliger Mitarbeiter des britischen Verteidigungsministeriums  Nick Pope

image

Die Lynmouth-Katastrophe war eine Flutkatastrophe, die sich in der Nacht des 15 zum 16. August 1952 in der Ortschaft Lynmouth im Südwesten Englands ereignete. Nach einem 24-stündigen, sintflutartigen Regen waren die beiden Flüsse West Lyn und East Lyn stark angeschwollen und hatten eine Schlamm- und Gerölllawine verursacht, die zwei Drittel der Ortschaft zerstörte. Die Flutkatastrophe galt als bislang schwerste Hochwasserkatastrophe Englands. Die durch die Flutkatastrophe zerstörten Häuser am Ufer des Flusses East Lyn in Middleham – zwischen Lynmouth und Watersmeet – wurden nicht mehr wiederaufgebaut. An deren Stelle befindet sich heute ein Gedenkpark.

image

Als Ursache wird eine Wettermanipulation vermutet. So sollen Augenzeugen beobachtet haben, wie in den Tagen vor dem 15. August 1952 Flugzeuge Chemikalien versprühten. Der Himmel zeigte danach eine außergewöhnliche Verfärbung in den Farben gelb, grün und violett.
Die Wettermanipulation soll Teil der Operation Cumulus gewesen sein, in der eine Wetterbeeinflussung durch Hagelflieger stattfand. Als Beleg soll eine Tonbandaufnahme eines Piloten vom 14. August 1952 dienen, die sich in den Archiven der BBC befindet.

image

                 Hagelabwehr

Die Hagelabwehr umfasst Maßnahmen, mit denen auf lokaler Ebene das Auftreten von Hagel bei Unwetter mit verschiedenen Methoden der Wetterbeeinflussung verhindert oder vermindert werden soll. Auf diese Weise soll die Landwirtschaft und Bevölkerung zum Teil vor den Schäden durch Hagelschlag bewahrt werden. Die dabei am häufigsten verwandte Methode ist das Einbringen von Silberiodid-Aceton-Gemisch in die Wolken mittels Hagelflieger und Hagelraketen.

image

Quelle: https://de.m.wikipedia.org/wiki/Lynmouth-Katastrophe

Quelle: https://en.wikipedia.org/wiki/Project_Cumulus

Quelle: https://de.m.wikipedia.org/wiki/Hagelabwehr

Quelle: http://de.statista.com/statistik/daten/studie/5573/umfrage/monatlicher-niederschlag-in-deutschland/

Veröffentlicht von Aufgewacht

Advertisements

6 Gedanken zu “Wolkenimpfung mit Silberjodid

    1. Du hast recht
      hatte ich gar nicht gewusst
      Vielen Dank für den Hinweis

      Der Spiegel schrieb 4.8.2008
      China will die Olympischen Spiele zur perfekten Inszenierung machen – und dabei ist Regen unerwünscht. Rund um Peking steht eine Armee von Bauern bereit, die mit Silberjodid auf Wolken feuern soll – damit bloß kein Tropfen die Sportstätten erreicht.
      Artikel: http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/olympia-wetter-china-schiesst-auf-regenwolken-a-569361.html

      Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s