Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde

​Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde (Strange Case of Dr Jekyll and Mr Hyde) ist eine Novelle des schottischen Schriftstellers Robert Louis Stevenson (1850–1894) aus dem Jahr 1886. Sie ist eine der berühmtesten Ausformungen des Doppelgängermotivs in der Weltliteratur.

                     Hintergrund 

Vorbild für diese Erzählung war der schottische Kunsttischler William Brodie aus Edinburgh. Er führte unter seiner tugendhaften Fassade ein Doppelleben: tagsüber ein Vorzeigebürger, nachts ein Krimineller, der Einbrüche beging. Nach einem missglückten Coup gegen die schottische Finanzabteilung für indirekte Steuern floh er nach Amsterdam, wurde dort jedoch aufgegriffen, nach England überführt, interniert und vom Gericht zum Tod durch den Strang verurteilt. 1788 wurde das Urteil vollstreckt. Stevensons Novelle Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde ging ein gemeinsam mit William Ernest Henley verfasstes Drama Deacon Brodie (1880) voran. Stevensons Vater besaß angeblich Möbel aus der Herstellung von Brodie.

Bild oben: Richard Mansfield in seiner Doppelrolle. Die Bühnenfassung von Thomas Russell Sullivan wurde 1887 uraufgeführt, ein Jahr nach der Buchveröffentlichung. Foto von 1895.

Info:

Berühmt wurde Richard Mansfield durch seine Doppelrolle in T. Russell Sullivans Theateraufführung Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde nach der Novelle von Robert Louis Stevenson. Mansfield spielte die beiden Charaktere Dr. Jekyll und Mr. Hyde so gut, dass einige Zuschauer seine Vorstellung für nicht gespielt sondern echt hielten und Mansfield verdächtigten, der zur selben Zeit in London mordende Serientäter Jack The Ripper zu sein.

Bild oben:Poster aus den 1880er Jahren: Die Verwandlung

Die Geschichte spielt etwa 1886 in Großbritannien, wobei die beiden Seiten von London miteinbezogen werden. Der Cavendish Square war – damals wie heute – eine sehr wohlhabende Gegend, in der erfolgreiche Ärzte und Gentlemen lebten. Laut Stevenson war der ärmere Stadtteil Soho damals für seine Verbrechen und Sittenlosigkeit gefürchtet, weshalb Mr. Hyde dort auch unbehelligt leben kann. Der Mord findet freilich in dem wohlhabenden Viertel statt und erregt dort sehr viel größeres Aufsehen als es in Soho der Fall gewesen wäre, wo Morde an der Tagesordnung waren.

Im Original überlässt Stevenson es der Fantasie des Lesers, welchen Gelüsten sich Dr. Jekyll in der Gestalt von Hyde freiwillig hingab. In neueren Versionen wird oft berichtet, wie Hyde Frauen verschleppt, zusammenschlägt und vergewaltigt.

Wie sich ansonsten ein respektabler Mensch durch die Einnahme einer Droge verändern kann, dafür gibt es auch in Stevensons Jugend ein Beispiel: In einem Brief an seine Mutter beklagt er sich über einen Betrunkenen, der in seinem Hotel nachts herumlärmt, und den er als „brute“, also als Wüstling, beschimpft.

Jekyll bedient sich einer nicht näher definierten Droge, um die Kreatur aus seinem Körper zu extrahieren. Dass er sie als Tinktur und Zaubertrank bezeichnet, erinnert eher an einen faustischen Zaubertrank als an eine nach wissenschaftlichen Regeln synthetisierte Chemikalie. Auch die Szenerie, als er die Droge zusammenstellt, erinnert stark an die einer Hexenküche.

Quelle:https://de.m.wikipedia.org/wiki/Der_seltsame_Fall_des_Dr._Jekyll_und_Mr._Hyde

Veröffentlicht von Aufgewacht

Advertisements

2 Gedanken zu “Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde

  1. die geschichte wurde auch mehrmals verfilmt. mir ist noch eine schwarz-weiß verfilmung aus den 40- oder 50er jahren in erinnerung, die in der kindheit im fernsehen gezeigt wurde.
    es ist eine phänomenale geschichte.
    eine droge entfesselt einen wüstling, der frauen schändet.
    würden nicht wenige gern zu solch einer droge greifen, um eine andere seite von sich kennen zu lernen?
    könnte die geschichte nicht auch ein grund sein, warum drogen konsumiert werden?
    am beispiel lsd soll ja das bewusstsein erweitert werden.

    Gefällt 1 Person

    1. Des ist schon krass mit der Verfilmung…kann durchaus gut möglich sein das durch solche Filme…Menschen zu gewisse Drogen greifen.Es gibt einen Film mit Kevin Costner Mr. Brooks – Der Mörder in Dir.Das Thema in diesem Film gespaltene Persönlichkeit.

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s